Start

Wir wünschen der ganzen Schulgemeinschaft schöne und erholsame Sommerferien.
Der Unterricht beginnt wieder am Montag, den 07.09.2015.

 

Trashdrumming während der Projekttage

Die Realschule plus nutze die letzte Woche vor den Ferien, um mit den Schülern in Kleingruppen sich Projekten zu widmen, die sich anders gestalten lassen als der alltägliche Unterricht. So wurde von montags bis mittwochs getanzt, genäht, Schmuck hergestellt, gekocht oder im Chemieraum Versuche am laufenden Band durchgeführt. Andere Projekte rückten den Computer in den Mittelpunkt und produzierten mit Hilfe der modernen Technik kleine Trickfilme, die mittwochs dem Publikum präsentiert wurden. Zum Ende des Schultages traf sich die Schulgemeinschaft auf dem Schulhof. Hier wurde getanzt und getrommelt. Dank einer größeren Spende der Lottostiftung und des Fördervereins wurden 11 Regentonnen angeschafft.

Unter der Leitung von Herrn Mc Clellan spielten die SchülerInnen die unterschiedlichsten Rhythmen. Mal zusammen, mal in Kleingruppen mit höchster Konzentration um nicht rauszukommen. „Für die drei Tage bin ich mit dem Lernprozess und dem Auftritt der 11 Schüler zufrieden. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich sehe die Vorteile des Trashdrumming in der Förderung von koordinativen Fähigkeiten, Rhythmusgefühl und vor allem in der Disziplin sich an Regeln zu halten und kooperativ etwas großes entstehen zu lassen.“

Die Projektwoche klang rhythmisch aus und ein Vorgeschmack der nun greifbaren Sommerferien war zu spüren.

 

ECDL "Base" erfolgreich gemeistert

Im Rahmen des IT Unterrichts Klasse 9 haben Marie R. (9a), Johanna L., Carolin M., Nils S. (alle 9b), Robin G. und Jan-Luca F. (beide 9c) den ECDL Base erfolgreich absolviert. Der ECDL Base ist ein europaweit anerkanntes Zertifikat, das den Umgang mit Anwendungsprogrammen (Word, Excel) sowie grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Computer bescheinigt. Im Schuljahr 2014/15 haben die Schüler die Prüfungen in den Bereichen Computer-Grundlagen, Online-Grundlagen, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation erfolgreich bestanden.

Im kommenden Schuljahr stehen für die Schülerinnen und Schüler noch drei weitere Prüfungen an, um so den „großen“ ECDL zu erwerben.

 

Realschüler auf den Spuren der Nachhaltigkeit

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage konnten einige Jugendliche der Realschule plus Cochem Einblicke in Wald und Flur, in die Tätigkeitsfelder der Land-, Forstwirtschaft und in die der Jagd gewinnen.

Den gemeinsamen Auftakt für den außerschulischen Lernort gestalteten die Schülerinnen und Schüler mit den Lehrpersonen und der vor Ort aktiven Jägerschaft des Sehler Reviers.
Bereits am ersten Abend lautete das Motto: Tiere hautnah im Lebensraum erleben. Rehe, Wildkatzen und diverse heimische Vogelarten ließen im Laufe der abendlichen Pirsch nicht lange auf sich warten. Am Folgetag unterstützte Herr Dierk Thönnes, Obmann für Öffentlichkeitsarbeit, das Projekt, indem er mit Hilfe des Wildmobils die Artenkenntnisse und das Wissen über den Artenschutz erheblich erweiterte.
Die Veranstaltung war in der Nachbetrachtung ein voller Erfolg. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

„Ich möchte meinen Projektleitern sagen, dass Sie alles sehr schön gestaltet und mitgeteilt haben. Dieses Projekt sollte es weiterhin mit Herrn Raber und Herrn Back geben!“ (Darlene Becker)

 

Cochemer Schüler haben allen Grund zu feiern

Absolventen der Realschule plus Cochem erhielten ihre Abschlusszeugnisse

Die Entlassfeier bot trotz der tropischen Temperaturen auch in diesem Jahr einen würdigen Rahmen für den Abschied unserer Abschlussklassen. Der Gottesdienst eröffnete den feierlichen Anlass, der am Schulstandort der Realschule auf dem Schlossberg in der reich geschmückten Turnhalle traditionell fortgesetzt wurde.

Schulträger, Schulleitung, Elternvertretung und nicht zuletzt die Klassenleitungen, gratulierten den Jugendlichen zu ihren Abschluss. Weiterhin führten musikalische Beiträge der Schulband, Sketche und Diashows zu einer kurzweiligen und sehr gelungenen Veranstaltung.

Nach emotionalen Rückblicken auf die Schulzeit und Ausblicken in die Zukunft, konnten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ihre lang ersehnten Zeugnisse in Empfang nehmen.

Die Schulgemeinschaft wünscht den Abschlussklassen alles erdenklich Gute für die private und berufliche Zukunft.

 

Au revoir, Montpellier!

Es ist schon  zu einer Tradition in unserer Schule geworden, dass die Schüler des Französischkurses der Klassen 9 einige Tage in Montpellier, der Hauptstadt der Region Languedoc-Rousillon verbringen. Auch dieses Schuljahr war keine Ausnahme. Am 22.Juni startete die Französischgruppe zu einer zweitägigen Exkursion in die Stadt am Mittelmeer. Alleine der Flug war für einige ein Erlebnis: Sie bestiegen zum ersten Mal ein Flugzeug!

Am ersten Tag erkundeten die Schüler in einer selbst vorbereiteten Führung  die Altstadt, die durch die schöne südfranzösische Architektur mit ihren malerischen Gassen, prächtigen Gebäuden, Parks und Plätzen besticht. Die Schüler besichtigten  den  Comédieplatz  mit seiner Oper, den Triumphbogen Porte du Peyrou, den Aquädukt,  die elegante Esplanade de Charles de Gaulle, die Kathedrale St. Pierre.  Im Neubauviertel Antigone bewunderten sie  die moderne Architektur: das Glasgebäude des Olympia-Schwimmstadions,  die Wohnhäuser im neoklassizistischen Stil, die beliebte Esplanade de l’Europe.

Die Schüler waren überrascht, wie jung und lebendig die Stadt ist, deren Leben von den  zahlreichen Studenten der Universitäten und der Grandes Ecoles geprägt wird.

Weiterlesen...

 

Moscheebesuch der Klasse 6e

Die Klasse 6e der Realschule plus Cochem besuchte mit ihrer Religionslehrerin Sandra Peifer und ihrer Klassenlehrerin Anke Platten die Moschee in Bullay. Eigentlich ist es keine Moschee sondern ein Gemeindezentrum mit Gebetsraum. Dieser ist aber ähnlich aufgebaut wie eine Moschee. Man findet die Minbar sowie die Mihrab. Die türkische Gemeinde Bullay hat dieses Zentrum aus Spendengeldern und Privatgeldern gebaut. Seit kurzem haben sie sogar einen Imam, der aus der Türkei geschickt wurde. Er hat uns einen tollen Einblicke in dem islamischen Glauben vermittelt.
Das Zentrum hat auch einen Waschraum in dem sich die Muslime rituell reinigen können. Angela, die neue Schülerin aus Syrien hat uns die Waschungen gezeigt. Vielen Dank dafür. Sämtliche Fragen wurden vom Imam und einem Dolmetscher, .zgür Akin, ebenfalls Mitglied der türkischen Gemeinde Bullay, mit viel Geduld und Mühe beantwortet. Anschließend durften wir die Gebetshaltungen ausprobieren. Vielen Dank an den Imam und .zgür Akin für die tolle Erfahrung.

 

Klasse 7b sammelt Spenden für Erdbebenopfer in Nepal

Die Bilder der notleidenden Menschen nach den schweren Erdbeben in Nepal im April und Mai dieses Jahres haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b sehr betroffen gemacht. Gemeinsam mit ihrem Erdkundelehrer Herr Thelen thematisierten sie die Geschehnisse sehr ausführlich und verfolgten die Nachrichten aus der Krisenregion genau. Aus der Betroffenheit entstand schnell der Wunsch, den Menschen dort helfen zu wollen. Rasch war die Idee, Kuchen zu backen und in den Pausen zu verkaufen geboren und wurde nach kurzer Planung in die Tat umgesetzt. So konnten an einem Tag fast 90 Euro gesammelt und an die Hilfsorganisation "Moselbrücke nach Nepal" gegeben werden.

Die aus Ernst und Bruttig-Fankel stammende Organisation nahm das Geld dankend in Person von Peter Jobelius entgegen und wird es nun zusammen mit anderen Spendengeldern in den Wiederaufbau der zerstörten Häuser und Schulen stecken, um so den Menschen vor Ort zu helfen. Auf dem Foto sieht man neben der Klasse 7b (und ihrer Klassenlehrerin Frau Friderichs) auch das Logo der "Moselbrücke nach Nepal". Die Klasse 7b dankt allen Schülern, die sich durch ihren Kuchenkauf an der Spende beteiligt haben.

 

Fünftklässler lernen den Bremsweg einzuschätzen

„Achtung Auto“ hieß es schon am frühen Morgen für die Fünftklässler der Realschule plus in Cochem, als diese noch ein bisschen verschlafen auf dem Parkplatz hinter dem Bahnhof eintrafen. Die verkehrserziehende Maßnahme wurde vom ADAC ins Leben gerufen, um vor allem Schulkinder für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Eines der wichtigsten Lernziele ist dabei, den Kindern zu vermitteln, dass Fahrzeuge nicht sofort stehen bleiben können, sondern dass der sogenannte Anhalteweg von der Geschwindigkeit, der Reaktionszeit und der Fahrbahnbeschaffenheit abhängig ist. Herr Schmitt vom ADAC vermittelte den Schülern kein trockenes Fachwissen, sondern ließ sie in praktischen Übungen ihre eigenen Erfahrungen sammeln. Bei einem Wettlauf über zehn Meter wurden die Schüler dann auch schlagartig hellwach, denn an einer vorgegebenen Stelle sollten sie plötzlich stehen bleiben.

Schnell stellten die Kinder fest, dass der gemessene Bremsweg immerhin noch stolze 1,20 Meter betrug. Noch länger, nämlich 6,50 Meter, wurde ihr Anhalteweg, als sie nicht an einer bestimmten Stelle, sondern auf ein Zeichen hin bremsen mussten. Dann hatten alle verstanden: Auch ein Auto braucht eine bestimmte Zeit, bis es anhalten kann.
Die Sicherheit im Auto war dann auch das Thema. Die Schüler wussten Bescheid über Sicherheitsgurte und Co. Wie wichtig diese bei einer Notbremsung sein können, erfuhren die Schüler am eigenen Leib. Gut gesichert, demonstrierte der ADAC-Profi bei einer Fahrt mit 30 km/h die lebensrettende Wirkung des Gurtes. „Das war echt heftig“, sagte ein Fünftklässler nach der Vollbremsung, „man hat gemerkt, wie der Gurt einen hält, obwohl wir langsam gefahren sind.“ (Quelle: RZ Mittelmosel)
 

Siebtklässler besuchen den Starlight-Express in Bochum

Nachdem sich die Schüler der Klassenstufe 7 mit dem Thema „Musical“ befasst hatten, organisierte Herr Ibald eine Fahrt nach Bochum zu dem Musical „Starlight Express“. Dafür ein großes Dankeschön an ihn.

Am Mittwoch, den 24. Juni 2015 machten wir uns dann mit 52 Personen auf den Weg nach Bochum. Nach ca. 3 ½ Stunden Fahrt mit einem kleinen Stopp zwischendurch, hatten wir dann unser Ziel erreicht: Das „Starlight Express Theater“, in dem das erfolgreiche Musical seit 26 Jahren gespielt wird.
Um 18.30 Uhr ging das Lokomotiv-Rennen los. Drei-zwei-eins los: Control Control!!! Es war einfach gigantisch! Ein funkelnder Sternenhimmel, dazu passende Musik und tolle Atmosphäre. Von Classic bis Jazz- von allem etwas.
Ein großer Dank an die Künstler des grandiosen Musicals!

Nach 2 ½ Stunden war die Vorführung dann vorbei. Dann hieß es wieder  „Bus fahren“. Um 23.45 Uhr waren wir dann alle heil wieder in Cochem am Endertplatz angelangt.
Ein großes Dankeschön an unsere Begleitpersonen Frau Rott, Frau Friderichs, Frau Müller-Lenz , Herrn Held und Herrn Ibald.

Geschrieben von Nina & Hanna, Klasse 7b

 

Sieg beim Knobeltest

Zum zweiten Mal beteiligten sich Klassen der schulartübergreifenden Orientierungsstufe des Gymnasiums Cochem und der Realschule Plus Cochem sowie Klassen der Realschule Plus am Pangea-Mathematikwettbewerb. In diesem Jahr nahmen 354 Schüler von der 5. bis 10. Jahrgangsstufe teil. In 60 Minuten mussten sie 25 altersspezifische Aufgaben lösen. Dass dabei stets fünf Antwortmöglichkeiten gegeben waren, machte es nicht immer leichter.

Für die Zwischenrunde am 9. Mai in Cochem qualifizierten sich 6 Schüler. Sören W. (5d) erreichte dort die volle Punktzahl und wurde somit zum Finale am 13.06. 2015 nach Frankfurt eingeladen. Dort trat er gegen die zehn besten Schüler seines Alters aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland an und  belegte den hervorragenden ersten Platz in Rheinland-Pfalz in der 5. Jahrgangsstufe.

Für diese herausragende Leistung gratulieren Sören die GOS-Leitung sowie der Schulleiter Herr Etzkorn und der Mathematiklehrer Herr Schenk. Ihm und allen anderen Schülern wünschen wir weiter viel Freude an der Mathematik und am Knobeln. (N. Peters, M. Thönnes)

 

Theaterfahrt der 10. Klassen nach Koblenz

Am Dienstag den 12. Mai 2015 fuhr die gesamte Klassenstufe 10 per Zug nach Koblenz um Bertolt Brechts Theaterstück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ zu sehen. Hierbei handelt es sich um ein episches Theaterstück und es erzählt die Geschichte von der gläubigen Johanna Dark, welche den ausgesperrten Arbeitern auf den Schlachthöfen Chicagos den Glauben an Gott näherbringen will. Erschüttert vom Elend der Arbeiter, versucht sie mit aller Kraft die Fleischfabriken wieder zu öffnen, doch dabei gerät sie in einen Strudel wirtschaftlicher Machenschaften der Fleischbosse.

In schicken Kleidern und Outfits erwartete uns nach der Zugfahrt noch ein kurzer Marsch durch die Stadt, bevor wir am Theater in der Clemensstraße ankamen. Vor uns ragte ein Dreispartentheater aus dem 18. Jahrhundert, unweit des Kurfürstlichen Schlosses, mit eigenen Ensembles für Schauspiel, Musiktheater und Ballet auf. Das Warten nach dem Ticketkauf verkürzten wir uns mit Klassen-und Freundschaftsfotos. Natürlich durften unsere Lehrer da nicht fehlen. Kurze Zeit später betraten wir das Theater und setzten uns auch schon auf unsere zugewiesenen Plätze vor der Bühne. Nach ein paar Minuten wurde endlich der Vorhang hochgezogen, der den Anfang des Theaterstücks einläutete.

Nach Bertolt Brechts Stück, welches uns viel über das menschliche Weltbild und über Kritik am Menschen selbst beibrachte, machten wir uns wieder auf den Weg zum Bahnhof, um mit dem Zug zurück nach Cochem zu fahren.

„Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ war keineswegs ein leicht verständliches Stück und man kann es schon als schwere Kost bezeichnen, jedoch gibt es einem viele Fragen auf den Weg mit und man kann durchaus etwas für sein eigenes Leben lernen. Zudem haben uns die Schauspieler vollends überzeugt und haben sich an dieser Stelle ein großes Lob verdient. (Text von Nicole Wagner, 10a)

 

Ein ereignisreicher Tag in Trier – JtfO Basketball IV Jungs

Mit großer Motivation ist das Team um den Kapitän Lukas B. nach Trier gefahren und ist mit dem 3. Platz des Regionalentscheids nach Hause zurückgekommen. Aber der Reihe nach. Frau Bleser, eine Mutter regte die Schule an, eine Mannschaft in der Wettkampfklasse IV zu stellen, da doch so viele basketballbegeisterte Spieler auf unserer Schule seien. Sie ist nämlich, zusammen mit ihrem Mann, Trainerin einer Jugendmannschaft in Treis und kennt die Jungs sehr gut. Herr Mc Clellan, Frau Bleser und die Spieler Marco K., Felix G., Julian P., Steven S., die Brüder Alexander und Marius K., Philipp R., Marek L., Moritz B., Lukas W. und Lukas B. nahmen Fahrt auf. Der Einzug in den Regionalentscheid war bereits gemeistert. Zusätzliche Trainingseinheiten mit Schweiß, aber auch Spaß und eine ausgefeilte Taktik schafften ein gutes Team. So fuhr das Team mit breiter Brust nach Trier in die Arena, wo sonst die ganz Großen spielen. Ein tolles Gefühl.

Die Ernüchterung folgte bereits nach ein paar Spielminuten. Die Gegner spielten, und so muss man es einfach neidlos anerkennen, in einer anderen ‚Galaxis’.

Sowohl die Trierer Schule als auch die Bitburger Mannschaft waren haushoch überlegen und verdrängten das Cochemer Team auf den dritten Platz. Der Platz, der sonst für Bronze steht, konnte zunächst nicht trösten. Zu weh taten die Niederlagen. Auch die tröstend gemeinten Worte der Betreuer, dass man doch an Erfahrung gewonnen habe und dass die Gegner festinstallierte AG’s haben, konnten die Cochemer Spieler kaum aufmuntern.

Weiterlesen...

 

Aktion "15 Minuten" mit tollem Spendenergebnis

Liebe Schülerinnen und Schüler,

nachdem die letzen Spenden eingegangen sind, kann ich euch mit Freude mitteilen, dass in der Pausenaktion insgesamt 311,56 € gesammelt wurden.

Dieses Geld ging an die Gefängniskinder auf den Philippinen und nach Peru, wo Giftmülldeponien abgeschafft und Zugang zu sauberem Trinkwasser geschaffen wird.

Ein besonderer Dank gilt den Klassen 6e, 6f, 7b sowie der 8a+8d für ihre Aktionen während der Pausen und ihren Einsatz. Danke auch an jene mutigen Schüler, die vor großem Publikum ihre  Aktionen vorgestellt haben.

Vielen Dank allen Spendern und eifrigen „Käufern“.   Sandra Peifer

 

Neue Streitschlichter erfolgreich ausgebildet

Am Mittwoch, 27.05.2015 bestanden die sieben neuen Streitschlichter ihre praktische Prüfung mit gutem Erfolg. Auch den theoretischen Teil hatten sie bereits erfolgreich hinter sich gebracht, so dass nun die bereits bestehende Gruppe von acht Streitschlichtern aus den Klassen 8 und 9 durch die neuen Streitschlichter aus den 7. Klassen Verstärkung erhält.
Die Ausbildung zum Streitschlichter dauerte ca. ein halbes Jahr. Zunächst fand ein dreitägiges Intensiv-Training in den Räumen der alten Hauptschule statt. Daran anschließend trafen sich die Anwärter wöchentlich am Mittwoch Nachmittag und lernten in dieser Zeit, wie ein Streitschlichter sein muss (unparteiisch, freundlich und gelassen) und wie man einen Streit schlichten kann.
In vielen Rollenspielen wurde an verschiedenen Streitfällen geübt und gelernt, was den Streitenden hilft, selbst eine Lösung für ihre Auseinandersetzung zu finden.


Die Prüfung bestand aus einem Fragebogen und einem nachgespielten Streitfall, und alle Streitschlichter sind diese Aufgaben mit Eifer angegangen. Nun freuen sich die Streitschlichter, in den großen Pausen für die Schülerinnen und Schüler der Schule zur Verfügung stehen zu können. Jeder, der bei einem Streit Hilfe sucht, kann einen Termin mit den Streitschlichtern vereinbaren und nach den erarbeiteten Regeln seinen Streit lösen.

Die Streitschlichter hoffen mit ihrer Arbeit dazu beitragen zu können, dass an der Realschule Plus in Cochem weniger Streit herrscht und dass die Schülerinnen und Schüler Hilfen bekommen, selbst ihre Strei­tigkeiten in den Griff zu bekommen.

 

Unsere Betriebsbesichtigung bei Weig

Im Rahmen unseres HuS- bzw. Tun-Unterrichts fuhren wir am 13.5.2015 in das Kartonwerk Weig in Mayen (Eifel), welches eines der größten Werke zur Herstellung von Recyclingkarton in Europa ist. Dort werden auf zwei Maschinen jährlich rund 625.000 Tonnen Karton produziert.

Empfangen wurden wir sehr herzlich von Herrn Kohns, der uns an diesem Vormittag durch den Betrieb führte. Zu Beginn erklärte er uns in einem sehr interessanten Vortrag die Firmengeschichte der Firma Weig. Sie haben nicht nur Standorte in Deutschland, sondern auch in Südamerika. Ebenfalls ging er sehr ausführlich auf die verschiedenen Ausbildungsberufe ein, besonders auf den des Papiertechnologen.

Anschließend begann er mit der Werksführung, wobei wir die verschiedenen Produktionsstufen sahen - vom Altpapier zum fertigen Recyclingkarton bzw. zum Gipskarton. Dies war sehr interessant.

Weiterlesen...

 

Nachbericht zur Schulfußball-WM der Mädchen

Vom 20. bis 24. April 2015 nahmen 22 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern Kerstin Rott, Norbert Wetzstein und Stefan Elsen an einer Schul-WM für Mädchen in der Nähe von Berlin teil. Insgesamt traten dort 18 Schulen an, die die einzelnen Teilnehmerländer der kommenden Frauen Fußball-WM in Kanada vertraten. Unsere Schule spielte für das Land Frankreich.
Der erste Höhepunkt der Reise war der Besuch des Bundestages am Dienstagmorgen. Bereits um 9 Uhr fanden wir uns auf der Besuchertribüne ein und wurden dort über die Geschichte des Reichstagsgebäudes, die Arbeitsweise des Parlamentes sowie die Berliner Politik informiert. Anschließend waren wir zu einem Gespräch mit dem Vertreter unseres Wahlkreises, Peter Bleser, eingeladen. Dieser berichtete zunächst über seinen persönlichen und beruflichen Werdegang sowie über seinen Alltag als Politiker.

Anschließend beantwortete der Bundestagsabgeordnete Fragen der Schüler und erläuterte die weltpolitische Lage mit Krisenherden in Syrien, dem Irak oder der Ukraine sowie der derzeitigen Situation in Griechenland.
Vom Bundestag aus begaben wir uns zu Fuß zum „Berlin Dungeon“ in der Nähe des Alexanderplatzes. Dort werden Ausschnitte der Berliner Geschichte auf gruselige Art und Weise nachgespielt, so dass auch den hartgesottensten Schülern angst und bange wurde. Anschließend gingen wir zu Madame Tussauds, wo zum Glück weniger schauderhafte Gestalten auf uns warteten. Hier konnte man sich mit den Wachsfiguren von Berühmtheiten wie Robbie Williams, Franz Beckenbauer, Helene Fischer, One Direction etc. ablichten lassen.

Weiterlesen...

 

Schüler besichtigen Großbäckerei Lohner's

Im Rahmen unseres HuS- bzw. Tun-Unterrichts fuhren wir am 24.3.2015 in den Bäckereibetrieb Lohners in Polch.

Nach einer relativ kurzen Fahrt mit dem Bus, kamen wir in Polch an und  unsere Spannung stieg von Minute zu Minute. Empfangen wurden wir sehr herzlich von Herrn Haupt, der uns an diesem Vormittag durch den Betrieb führen sollte.  Zu Beginn erklärte er uns in einem sehr interessanten Vortrag die Firmengeschichte der Firma Lohner, ebenfalls ging er sehr ausführlich auf die verschiedenen Ausbildungsberufe ein.

Danach sollte die Betriebsbesichtigung beginnen. Zu unserer großen Überraschung bekamen wir alle einen schicken Hygienekittel und eine Haube für die Haare. Auch unsere Hände mussten wir vor dem Betreten der großen Backhalle desinfizieren.

"Hygiene ist das A und O bei der Lebensmittelverarbeitung!", belehrte uns Hr. Haupt.

Unsere Besichtigung startete im Lager, wo wir die Lagervorräte sahen, die für die vielfältigen Produkte gebraucht werden. Anschließend gingen wir in die große Produktionshalle. Hier sah man viele Arbeiter und jeder hatte etwas anders zu tun. Die einen formten Hefezöpfe in rasender Geschwindigkeit, andere backten Brötchen oder verzierten Torten.

Weiterlesen...

 

Schülerfirma "Apokalypto Filz" beim Landeswettbewerb in Mainz


Die Schülerfirma Apokalypto Filz der Realschule plus in Cochem nahm am 06.05.2015 am Landeswettbewerb der Schülerfirmen in Rheinland Pfalz teil. 46 Schülerfirmen hatten sich im Laufe des letzten Schuljahres gegründet. 11 davon erhielten die Chance sich im direkten Vergleich  zu bewähren und  wurden zum Landesentscheid in Mainz zugelassen.
Voraussetzung zur Teilnahme war die Anmeldung beim Projekt Junior expert des Instituts der deutschen Wirtschaft.
Ein Jahr lang wurden die Schülerinnen und Schüler in ihrer Firma tätig und hatten von der Ideenfindung  über die Produktion bis zur Vermarktung ihrer Produkte alle Arbeitsbereiche zu bewältigen. Unterstützt wurden sie dabei durch die sogenannten Schulpaten, ihre Lehrerinnen und Lehrer, die das Projekt einführten und begleiteten.

Im Fall der Realschule plus in Cochem waren das Frau Adelheid Göbel und Frau Barbara Gehle, die den manchmal steinigen Weg zu einem gelungenen Firmenauftritt ihrer Schülerinnen und Schüler mitgegangen sind. Frau Göbel erklärt: „Ich habe mich dazu entschieden, meinen Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeit zu geben, um dadurch nötige Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Berufsreife der Schülerinnen und Schüler weiter auszubilden und zu stärken.“  Frau Gehle ergänzt: „Schülerinnen und Schüler sind im 9. Schuljahr oft schulmüde und brauchen neue, andere und manchmal außerschulische Anreize, um sich wieder neu auf die alte Routine einlassen zu können.“

Weiterlesen...

 

Wahlpflichtfachgruppe „Wirtschaft und Verwaltung 7“ unterwegs

Am 24. März 2015 wanderten wir mit dem WuV-Kurs nach Brauheck zum NORMA-Zentrallager. Dort wurden wir vom Lagerleiter Herrn Berens freundlich empfangen.
Er und die Ausbildungsbeauftragte Frau Linden  erklärten uns im Konferenzraum die Aufgaben und Abläufe im Betrieb. Auch erfuhren wir etwas über die Ausbildungsberufe, die man im Zentrallager und in den Märkten  von Norma erlernen kann.
Dann gingen wir in das Herzstück des Unternehmens, das Lager. Dort wurde uns gezeigt, wo die LKWs täglich ihre Waren ab- und wieder aufladen, wo und wie lange die Waren lagern und wie die Lageristen die Waren mit Gabelstaplern umlagern. Wir sahen, wie die Kollegen über Headsets miteinander kommunizierten. 
Zurück im Konferenzraum konnten wir noch viele Fragen zum Betrieb stellen.

Besonders freuten wir uns über die große Tüte mit Obst und Süßigkeiten, die wir am Ende mitnehmen durften. Sie verschönerte uns die Wanderung zurück nach Cochem. Insgesamt war es ein informativer und schöner Tag, der von Frau Friderichs und Herrn Elsen organisiert wurde.

 

Betriebsbesichtigung des Französischkurs der 7. Klassen

Der Französischkurs besuchte im Rahmen des Berufsorientierungsprogramms in der 7. Klasse den Metallbaubetrieb DAX MetallForm in Cochem-Brauheck.  
Die MitarbeiterINNEN haben sich sehr viel Zeit für die Jugendlichen genommen und mit viel Geduld Arbeitsvorgänge im Betrieb erklärt. Dabei durften die SchülerINNEN selbst etwas anfertigen oder auch Arbeitsprozesse ausführen.
Hier sind einige Beispiele:
Die SchülerINNEN konnten sehen, wie verschiedene Metalleinzelteile zusammengeschweißt wurden. Eine Mitarbeiterin zeigte ihnen Baupläne, nach denen Schränke zusammengestellt wurden. Eine Lasermaschine hat Aluminium, Stahl und Edelstahl zerteilt. SchülerINNEN durften selbst Hand anlegen und mit einer „Pistole“ Schrauben auf das Metall schießen.

Flach liegendes Metall wurde solange mit einer Walze gedreht, dass es rund zum Zylinder wurde, um als  Teelicht benutzt zu werden. Das entstandene Produkt war ein kleines Geschenk der Firma, bei der sich der gesamte Französischkurs herzlich für den interessanten Einblick bedankt.

 

Ein Besuch in die Vergangenheit

Im Zuge des Geschichtsunterrichtes besuchten die 10. Klassen am 29.04.15 das Haus der Geschichte in Bonn. Organisiert wurde die Fahrt von der Bundeswehr durch den Jugendoffizier Herrn Beck.

Bevor die Schüler und Schülerinnen sich auf die Spuren unserer Vergangenheit begaben, stand noch der Besuch im Verteidigungsministerium an. Hier stellte Herr Beck einige Einsatzgebiete der Bundeswehr vor. Besonderes Interesse zeigten die Jugendlichen an den Themen Syrien und Islamischer Staat und stellten hierzu viele Fragen.
Nach einem Mittagessen im Verteidigungsministerium ging es frisch gestärkt ins Haus der Geschichte.

Dort bekamen die Schüler und Schülerinnen eine Führung und konnten so Einblicke in die Geschichte der Nachkriegszeit, des geteilten Deutschlands, des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung erlangen. Auch hier war der Wissensdurst der Jugendlichen sehr groß. Mit jeder Menge neuen Wissens und vielen Eindrücken ging es nach Hause.

 

Schulfußball-WM: Achtelfinale erreicht!

Die ersten Spiele bei der Schul-WM in Dahlewitz haben wir erfolgreich absolviert. Nach zwei Siegen gegen die Schule aus Dahme (England) und einem Unentschieden und einem Sieg gegen Oranienburg (Mexiko) steht unsere Mädchenmannschaft mit 10 Punkten als Gruppensieger im Achtelfinale. Dort treffen wir am Donnerstag ab 11:15 Uhr auf die Mannschaft aus Berlin, die das Land Spanien vertritt. 
Auch unsere Tanzgruppe war wieder im Einsatz und führte noch einmal den Tanz auf. Anschließend sorgten unsere Tänzerinnen und Tänzer auf der Tribüne für Stimmung und feuerten die Fußballerinnen lautstark an.

Die Ergebnisse:
Cochem – Dahme = 4:2 // Cochem – Oranienburg = 2:2 // Cochem – Dahme = 4:0 // Cochem – Oranienburg = 4:0

UPDATE: Leider ist unser Team heute im Achtelfinale gegen Spanien (GY Berlin-Lichtenrade) ausgeschieden. Dennoch: Tolle Leistung, wir sind sehr stolz auf euch!!!

 

Schulfußball-WM: Erster Bericht aus Berlin

Der erste Höhepunkt des Tages und unserer Berlinreise war der Besuch des Bundestages. Bereits um 9 Uhr fanden wir uns auf der Besuchertribüne ein und wurden dort über die Geschichte des Reichstagsgebäudes, die Arbeitsweise des Parlamentes sowie die Berliner Politik informiert. Anschließend waren wir zu einem Gespräch mit dem Vertreter unseres Wahlkreises, Peter Bleser, eingeladen. Dieser berichtete zunächst über seinen persönlichen und beruflichen Werdegang sowie über seinen Alltag als Politiker. Anschließend beantwortete der Politiker Fragen der Schüler und erläuterte die weltpolitische Lage mit Krisenherden in Syrien, dem Irak oder der Ukraine sowie der derzeitigen Situation in Griechenland.  Zum Abschluss wurde noch ein Gruppenfoto geschossen und Herr Bleser wünschte unseren Schülerinnen und Schülern viel Erfolg für die anstehenden Turniertage.

Ein ausführlicher Bericht über unseren Besuch bei Herrn Bleser ist auf der Homepage des Abgeordneten zu finden. Vom Bundestag aus begaben wir uns zu Fuß zum Berlin Dungeon in der Nähe des Alexanderplatzes. Dort werden Ausschnitte der Berliner Geschichte auf gruselige Art und Weise nachgespielt, so dass auch den Hartgesottensten unter uns angst und bange wurde. Anschließend gingen wir zu Madame Tussauds, wo zum Glück weniger schauderhafte Gestalten auf uns warteten als zuvor. Hier konnte man sich mit den Wachsnachbildungen von Berühmtheiten wie Robbie Williams, Franz Beckenbauer, Helene Fischer, One Direction etc. ablichten lassen.

Weiterlesen, mehr Fotos und Links

 

London Calling – Ein Tag in der Millionenstadt

Einige Schülerinnen und Schüler der Berufsreife Klassen 7d und 7e verbrachten Mittwoch, den 18.03. gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, Frau Bourmer und Frau Göbel in der Hauptstadt des britischen Königreiches. Schon früh morgens ging es los. Die Schülerinnen und Schüler trafen sich gemeinsam mit den Lehrerinnen, um den Flug mit Ryanair von Frankfurt/Hahn nach London Stansted anzutreten.

Dort angekommen ging es direkt 60 Kilometer weiter in die Millionenmetropole, die die Gruppe pünktlich zur Rush Hour erreichte. Die Schüler staunten über die Menschenmassen, die sich gegen 8 Uhr am Bahnhof Liverpool Street aufhielten. Die Menschen, die alle auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz waren, machten dem Wort Rush Hour alle Ehre, denn sie rasten über die Schüler hinweg. Nachdem die Schüler einige der Hochhäuser, wie z.B. „The Gherkin“ und das „Lloyd’s Building“, im Finanz-

viertel von London bestaunen konnten, ging es weiter zum Tower of London und der benachbarten Tower Bridge. Dort konnten die Schüler ihre Englischkenntnisse beim Bestellen von Sandwiches und Kakao einsetzen. Jeder bekam das, was er bestellte hatte, und nachdem alle gestärkt waren, ging es weiter mit der U-Bahn. Einer der Schüler fand, dass die Menschen in der Londoner „Tube“, der U-Bahn, wie Ameisen liefen. Recht hat er, wenn man bedenkt, dass dieses öffentliche Verkehrsmittel täglich mehr als 3 Millionen Menschen befördert.

Die nächsten Ziele waren The Houses of Parliament und Big Ben im Stadtteil Westminster. Von Big Ben ging es weiter zum Buckingham Palace. Dort staunten die Schüler über die Wachen und die Art und Weise, wie sie den Palast bewachten. An diesem Tag empfing Queen Elizabeth verschiedene Diplomaten und Botschafter, die in edlen Kutschen zum Buckingham Palace kutschiert wurden. Ein Einkaufsbummel auf der Oxford Street und ein Aufenthalt in Covent Garden rundeten den Tag ab.

Für die Schüler war es ein Erlebnis! Viele von ihnen stiegen an diesem Tag zum ersten Mal in ein Flugzeug. Dank der freundlichen Unterstützung der Sparkasse Cochem und den günstigen Tickets von Ryanair blieben auch die Kosten für diesen außergewöhnlichen Tag erschwinglich.

 

Schulfußball-WM: Berlin, Berlin, wir fahren wieder nach Berlin!

Die Oberschule Herbert Tschäpe aus Blankenfelde-Mahlow in der Nähe von Berlin hat unsere Schule zum zweiten Mal nach 2014 zur Schul-WM eingeladen. Nachdem unsere Jungenmannschaft im letzten Jahr das Achtelfinale erreicht hatte, dürfen sich in diesem Jahr unsere Mädchen vom 21. bis 23. April 2015 mit Schulen aus ganz Deutschland messen.

Bei der Schul-WM werden die WM Gruppen der Frauen WM, die im Sommer in Kanada stattfinden wird, nachgespielt, so dass jede Schule für eine Nation antritt. Wie bereits im vergangenen Jahr werden wir das Land Frankreich vertreten. Im Gegensatz zur „echten“ WM nehmen jedoch statt 24 Mannschaften nur 18 Mannschaften teil, so dass es sechs Gruppen mit jeweils drei Mannschaften gibt.

Neben elf Fußballerinnen werden wir auch wieder mit einer Tanzgruppe, die unter anderem einen Beitrag zur Eröffnungsfeier leisten wird, und einem Reporter in Berlin vertreten sein. Alle Beteiligten haben sich bereits in den Wochen vor dem Turnier an vielen Nachmittagen für die Fahrt vorbereitet. So standen sowohl für die Fußballerinnen als auch für die Tänzerinnen und Tänzer schweißtreibende Übungseinheiten auf dem Programm.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei allen Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, unsere Fußballerinen sowie die Tänzerinnen und Tänzer und das Team hinter dem Team ausrüsten zu können. Eine Liste aller Sponsoren folgt demnächst. Für uns in Berlin dabei sind:

Fußballerinnen: Lilli S., Joёlle L. (beide 9a), Mirjeta S. (7e), Jana S. (7c), Stella G. (8a), Lea M. (9b), Antonia B., Lina G. (beide 9c), Nina S. (10b), Elina S. (10a), Johanna B. (10c)
Tänzer/innen: Annika O. (8a), Annalena B., Anna F., Michelle A., Marie O. (alle 9c), Bjonard G., Julian S., Albert H. (alle 10a), Jan-Niklas B., Rainer Z. (beide 10c)
Reporter: Nils S. (9b)
Betreuende Lehrer/innen: Kerstin Rott, Norbert Wetzstein, Stefan Elsen