Start

Schülerfirma "Apokalypto Filz" beim Landeswettbewerb in Mainz


Die Schülerfirma Apokalypto Filz der Realschule plus in Cochem nahm am 06.05.2015 am Landeswettbewerb der Schülerfirmen in Rheinland Pfalz teil. 46 Schülerfirmen hatten sich im Laufe des letzten Schuljahres gegründet. 11 davon erhielten die Chance sich im direkten Vergleich  zu bewähren und  wurden zum Landesentscheid in Mainz zugelassen.
Voraussetzung zur Teilnahme war die Anmeldung beim Projekt Junior expert des Instituts der deutschen Wirtschaft.
Ein Jahr lang wurden die Schülerinnen und Schüler in ihrer Firma tätig und hatten von der Ideenfindung  über die Produktion bis zur Vermarktung ihrer Produkte alle Arbeitsbereiche zu bewältigen. Unterstützt wurden sie dabei durch die sogenannten Schulpaten, ihre Lehrerinnen und Lehrer, die das Projekt einführten und begleiteten.

Im Fall der Realschule plus in Cochem waren das Frau Adelheid Göbel und Frau Barbara Gehle, die den manchmal steinigen Weg zu einem gelungenen Firmenauftritt ihrer Schülerinnen und Schüler mitgegangen sind. Frau Göbel erklärt: „Ich habe mich dazu entschieden, meinen Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeit zu geben, um dadurch nötige Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Berufsreife der Schülerinnen und Schüler weiter auszubilden und zu stärken.“  Frau Gehle ergänzt: „Schülerinnen und Schüler sind im 9. Schuljahr oft schulmüde und brauchen neue, andere und manchmal außerschulische Anreize, um sich wieder neu auf die alte Routine einlassen zu können.“

Weiterlesen...

 

Wahlpflichtfachgruppe „Wirtschaft und Verwaltung 7“ unterwegs

Am 24. März 2015 wanderten wir mit dem WuV-Kurs nach Brauheck zum NORMA-Zentrallager. Dort wurden wir vom Lagerleiter Herrn Berens freundlich empfangen.
Er und die Ausbildungsbeauftragte Frau Linden  erklärten uns im Konferenzraum die Aufgaben und Abläufe im Betrieb. Auch erfuhren wir etwas über die Ausbildungsberufe, die man im Zentrallager und in den Märkten  von Norma erlernen kann.
Dann gingen wir in das Herzstück des Unternehmens, das Lager. Dort wurde uns gezeigt, wo die LKWs täglich ihre Waren ab- und wieder aufladen, wo und wie lange die Waren lagern und wie die Lageristen die Waren mit Gabelstaplern umlagern. Wir sahen, wie die Kollegen über Headsets miteinander kommunizierten. 
Zurück im Konferenzraum konnten wir noch viele Fragen zum Betrieb stellen.

Besonders freuten wir uns über die große Tüte mit Obst und Süßigkeiten, die wir am Ende mitnehmen durften. Sie verschönerte uns die Wanderung zurück nach Cochem. Insgesamt war es ein informativer und schöner Tag, der von Frau Friderichs und Herrn Elsen organisiert wurde.

 

Betriebsbesichtigung des Französischkurs der 7. Klassen

Der Französischkurs besuchte im Rahmen des Berufsorientierungsprogramms in der 7. Klasse den Metallbaubetrieb DAX MetallForm in Cochem-Brauheck.  
Die MitarbeiterINNEN haben sich sehr viel Zeit für die Jugendlichen genommen und mit viel Geduld Arbeitsvorgänge im Betrieb erklärt. Dabei durften die SchülerINNEN selbst etwas anfertigen oder auch Arbeitsprozesse ausführen.
Hier sind einige Beispiele:
Die SchülerINNEN konnten sehen, wie verschiedene Metalleinzelteile zusammengeschweißt wurden. Eine Mitarbeiterin zeigte ihnen Baupläne, nach denen Schränke zusammengestellt wurden. Eine Lasermaschine hat Aluminium, Stahl und Edelstahl zerteilt. SchülerINNEN durften selbst Hand anlegen und mit einer „Pistole“ Schrauben auf das Metall schießen.

Flach liegendes Metall wurde solange mit einer Walze gedreht, dass es rund zum Zylinder wurde, um als  Teelicht benutzt zu werden. Das entstandene Produkt war ein kleines Geschenk der Firma, bei der sich der gesamte Französischkurs herzlich für den interessanten Einblick bedankt.

 

Ein Besuch in die Vergangenheit

Im Zuge des Geschichtsunterrichtes besuchten die 10. Klassen am 29.04.15 das Haus der Geschichte in Bonn. Organisiert wurde die Fahrt von der Bundeswehr durch den Jugendoffizier Herrn Beck.

Bevor die Schüler und Schülerinnen sich auf die Spuren unserer Vergangenheit begaben, stand noch der Besuch im Verteidigungsministerium an. Hier stellte Herr Beck einige Einsatzgebiete der Bundeswehr vor. Besonderes Interesse zeigten die Jugendlichen an den Themen Syrien und Islamischer Staat und stellten hierzu viele Fragen.
Nach einem Mittagessen im Verteidigungsministerium ging es frisch gestärkt ins Haus der Geschichte.

Dort bekamen die Schüler und Schülerinnen eine Führung und konnten so Einblicke in die Geschichte der Nachkriegszeit, des geteilten Deutschlands, des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung erlangen. Auch hier war der Wissensdurst der Jugendlichen sehr groß. Mit jeder Menge neuen Wissens und vielen Eindrücken ging es nach Hause.

 

Schulfußball-WM: Achtelfinale erreicht!

Die ersten Spiele bei der Schul-WM in Dahlewitz haben wir erfolgreich absolviert. Nach zwei Siegen gegen die Schule aus Dahme (England) und einem Unentschieden und einem Sieg gegen Oranienburg (Mexiko) steht unsere Mädchenmannschaft mit 10 Punkten als Gruppensieger im Achtelfinale. Dort treffen wir am Donnerstag ab 11:15 Uhr auf die Mannschaft aus Berlin, die das Land Spanien vertritt. 
Auch unsere Tanzgruppe war wieder im Einsatz und führte noch einmal den Tanz auf. Anschließend sorgten unsere Tänzerinnen und Tänzer auf der Tribüne für Stimmung und feuerten die Fußballerinnen lautstark an.

Die Ergebnisse:
Cochem – Dahme = 4:2 // Cochem – Oranienburg = 2:2 // Cochem – Dahme = 4:0 // Cochem – Oranienburg = 4:0

UPDATE: Leider ist unser Team heute im Achtelfinale gegen Spanien (GY Berlin-Lichtenrade) ausgeschieden. Dennoch: Tolle Leistung, wir sind sehr stolz auf euch!!!

 

Schulfußball-WM: Erster Bericht aus Berlin

Der erste Höhepunkt des Tages und unserer Berlinreise war der Besuch des Bundestages. Bereits um 9 Uhr fanden wir uns auf der Besuchertribüne ein und wurden dort über die Geschichte des Reichstagsgebäudes, die Arbeitsweise des Parlamentes sowie die Berliner Politik informiert. Anschließend waren wir zu einem Gespräch mit dem Vertreter unseres Wahlkreises, Peter Bleser, eingeladen. Dieser berichtete zunächst über seinen persönlichen und beruflichen Werdegang sowie über seinen Alltag als Politiker. Anschließend beantwortete der Politiker Fragen der Schüler und erläuterte die weltpolitische Lage mit Krisenherden in Syrien, dem Irak oder der Ukraine sowie der derzeitigen Situation in Griechenland.  Zum Abschluss wurde noch ein Gruppenfoto geschossen und Herr Bleser wünschte unseren Schülerinnen und Schülern viel Erfolg für die anstehenden Turniertage.

Ein ausführlicher Bericht über unseren Besuch bei Herrn Bleser ist auf der Homepage des Abgeordneten zu finden. Vom Bundestag aus begaben wir uns zu Fuß zum Berlin Dungeon in der Nähe des Alexanderplatzes. Dort werden Ausschnitte der Berliner Geschichte auf gruselige Art und Weise nachgespielt, so dass auch den Hartgesottensten unter uns angst und bange wurde. Anschließend gingen wir zu Madame Tussauds, wo zum Glück weniger schauderhafte Gestalten auf uns warteten als zuvor. Hier konnte man sich mit den Wachsnachbildungen von Berühmtheiten wie Robbie Williams, Franz Beckenbauer, Helene Fischer, One Direction etc. ablichten lassen.

Weiterlesen, mehr Fotos und Links

 

London Calling – Ein Tag in der Millionenstadt

Einige Schülerinnen und Schüler der Berufsreife Klassen 7d und 7e verbrachten Mittwoch, den 18.03. gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, Frau Bourmer und Frau Göbel in der Hauptstadt des britischen Königreiches. Schon früh morgens ging es los. Die Schülerinnen und Schüler trafen sich gemeinsam mit den Lehrerinnen, um den Flug mit Ryanair von Frankfurt/Hahn nach London Stansted anzutreten.

Dort angekommen ging es direkt 60 Kilometer weiter in die Millionenmetropole, die die Gruppe pünktlich zur Rush Hour erreichte. Die Schüler staunten über die Menschenmassen, die sich gegen 8 Uhr am Bahnhof Liverpool Street aufhielten. Die Menschen, die alle auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz waren, machten dem Wort Rush Hour alle Ehre, denn sie rasten über die Schüler hinweg. Nachdem die Schüler einige der Hochhäuser, wie z.B. „The Gherkin“ und das „Lloyd’s Building“, im Finanz-

viertel von London bestaunen konnten, ging es weiter zum Tower of London und der benachbarten Tower Bridge. Dort konnten die Schüler ihre Englischkenntnisse beim Bestellen von Sandwiches und Kakao einsetzen. Jeder bekam das, was er bestellte hatte, und nachdem alle gestärkt waren, ging es weiter mit der U-Bahn. Einer der Schüler fand, dass die Menschen in der Londoner „Tube“, der U-Bahn, wie Ameisen liefen. Recht hat er, wenn man bedenkt, dass dieses öffentliche Verkehrsmittel täglich mehr als 3 Millionen Menschen befördert.

Die nächsten Ziele waren The Houses of Parliament und Big Ben im Stadtteil Westminster. Von Big Ben ging es weiter zum Buckingham Palace. Dort staunten die Schüler über die Wachen und die Art und Weise, wie sie den Palast bewachten. An diesem Tag empfing Queen Elizabeth verschiedene Diplomaten und Botschafter, die in edlen Kutschen zum Buckingham Palace kutschiert wurden. Ein Einkaufsbummel auf der Oxford Street und ein Aufenthalt in Covent Garden rundeten den Tag ab.

Für die Schüler war es ein Erlebnis! Viele von ihnen stiegen an diesem Tag zum ersten Mal in ein Flugzeug. Dank der freundlichen Unterstützung der Sparkasse Cochem und den günstigen Tickets von Ryanair blieben auch die Kosten für diesen außergewöhnlichen Tag erschwinglich.

 

Schulfußball-WM: Berlin, Berlin, wir fahren wieder nach Berlin!

Die Oberschule Herbert Tschäpe aus Blankenfelde-Mahlow in der Nähe von Berlin hat unsere Schule zum zweiten Mal nach 2014 zur Schul-WM eingeladen. Nachdem unsere Jungenmannschaft im letzten Jahr das Achtelfinale erreicht hatte, dürfen sich in diesem Jahr unsere Mädchen vom 21. bis 23. April 2015 mit Schulen aus ganz Deutschland messen.

Bei der Schul-WM werden die WM Gruppen der Frauen WM, die im Sommer in Kanada stattfinden wird, nachgespielt, so dass jede Schule für eine Nation antritt. Wie bereits im vergangenen Jahr werden wir das Land Frankreich vertreten. Im Gegensatz zur „echten“ WM nehmen jedoch statt 24 Mannschaften nur 18 Mannschaften teil, so dass es sechs Gruppen mit jeweils drei Mannschaften gibt.

Neben elf Fußballerinnen werden wir auch wieder mit einer Tanzgruppe, die unter anderem einen Beitrag zur Eröffnungsfeier leisten wird, und einem Reporter in Berlin vertreten sein. Alle Beteiligten haben sich bereits in den Wochen vor dem Turnier an vielen Nachmittagen für die Fahrt vorbereitet. So standen sowohl für die Fußballerinnen als auch für die Tänzerinnen und Tänzer schweißtreibende Übungseinheiten auf dem Programm.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei allen Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, unsere Fußballerinen sowie die Tänzerinnen und Tänzer und das Team hinter dem Team ausrüsten zu können. Eine Liste aller Sponsoren folgt demnächst. Für uns in Berlin dabei sind:

Fußballerinnen: Lilli S., Joёlle L. (beide 9a), Mirjeta S. (7e), Jana S. (7c), Stella G. (8a), Lea M. (9b), Antonia B., Lina G. (beide 9c), Nina S. (10b), Elina S. (10a), Johanna B. (10c)
Tänzer/innen: Annika O. (8a), Annalena B., Anna F., Michelle A., Marie O. (alle 9c), Bjonard G., Julian S., Albert H. (alle 10a), Jan-Niklas B., Rainer Z. (beide 10c)
Reporter: Nils S. (9b)
Betreuende Lehrer/innen: Kerstin Rott, Norbert Wetzstein, Stefan Elsen

 

Berufskunde Exkursion der WPF-Gruppe Kultur und Tourismus

„Am letzten Freitag besuchten wir Restaurant und Metzgerei „Mosella Schinkenstube“ in Ernst. Herr Schinnen begrüßte uns und führte uns erst durch die Metzgereiräume und deren Küche. Dort durften wir zusehen, wie der Metzgermeister frische Fleischwurst in einem Wurstmischer herstellte, die dann in Schläuche zu Fleischwurstringen abgefüllt wurde. Neben anderen Wurst und Schinken-Herstellungsverfahren hatten wir auch Gelegenheit, Wurst in Dosen selbst abzufüllen. Natürlich nach Anleitung von Nicolas, der als Sohn der Familie sich hier schon gut auskennt und uns gerne die Handgriffe zeigte. Es wurden an dem Morgen auch frisch geschlachtete Schweinegeliefert, nicht für uns alle war das ein schöner Anblick! Aber wer Fleisch isst, muss das akzeptieren. Robert half sogar den Metzgern bei der teilweisen weiteren Zerlegung der Fleischstücke. Eine Kostprobe von frischer Fleischwurst und anderen Spezialitäten der Metzgerei ließen wir uns mit Getränken bei einem leckeren Frühstück schmecken, das uns ins Restaurant führte.

Dort erfuhren wir vom Chef einiges über die Organisation und die Events im Betrieb. Es wird hier ein breites Angebot gemacht von moselländischem Essen, Fleischwaren, Wildgerichte und vielen Sommerevents.

Weiterlesen...

 

Jugendmedienschutz: Medienscouts helfen ihren Mitschülern

Die Medienscouts der Realschule plus Cochem, die zum ersten Mal vor fünf Jahren im Rahmen des 10-Punkte-Programms "Medienkompetenz macht Schule" des Landes Rheinland-Pfalz geschult wurden um Ansprechpartner für Fragen und Probleme rund um Vernetzung zu sein, sind nach wie vor aktiv an unserer Schule. Die Aufgaben der Medienscouts bestehen zum einen darin, über Risiken der Nutzung von sozialen Netzwerken, Chat-Programmen und Apps aufzuklären und zum anderen Hilfestellung an jüngere Schüler ihrer Schule zu geben, die sich noch nicht so gut auskennen, wenn es um Datenschutz, Cybermobbing oder Webpräsenz geht.
Am Safer Internet Day Mitte Februar wurden alle 7. Klassen in einem eintägigen Projekt durch die Medienscouts geschult, wobei auf bestimmte Themenwünsche der Klassen eingegangen wurde.

Unsere Medienscouts 2014/15: Nadine, Leon, Jan Luca, Daniel, Larissa, Emrah, Max, Sonja, Peter, Sebastian, Julian und Maxi. Leitung: Hr. Thelen

Für das laufende Schuljahr sind weitere Projekte in den Klassen (5)/6 geplant, auf die sich die zwölf Scouts, allesamt Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 zur Zeit unter der Leitung von Herrn Thelen vorbereiten. Sie treffen sich dazu immer mittwochs von 13:30 bis 15:00 Uhr im PC2. Wenn ihr Fragen oder Probleme zu den oben genannten Themen habt, könnt ihr jederzeit eine Sprechstunde mit den Medienscouts vereinbaren. Sie helfen euch gerne weiter oder geben euch Tipps und weiterführende Kontaktadressen.

 

Berufsorientierung der Mosel-Akademie der HWK Koblenz in Cochem

Vom 26.02.2015 bis 06.03.2015 hieß es für 18 Schüler der Klassen 8b und 8d
 der Realschule plus zu Gast bei der„Handwerkskammer Koblenz/ Mosel-Akademie“ in der Ravenéstraße in Cochem zu sein.
 Begleitet wurden sie hierbei von Frau Balthasar und Herrn Hein, die ihnen viele tolle Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder, eröffneten.
 In der Werkstatt brachte Herr Hein unter anderem durch praktische Arbeiten die Materialien Metall und Holz nahe. Neben einer Anreißübung (Lesen von Zeichnungen, Anreißen und Körnen) wurden auch ein Handyhalter aus Aluminium hergestellt, eine Metallschachtel, ein Würfel oder Flaschenöffner hergestellt. 
„Gutes technisches und räumliches Vorstellungsvermögen sowie gute Mathematikkenntnisse sind hier von Vorteil.“, meinte Herr Hein, der selbst gelernter Feinmechanikermeister ist.

Er arbeitet nach mehreren Jahren in der Praxis, nun seit zwei Jahren bei der Handwerkskammer. „Wir bieten diese Berufsorientierung bei uns an und haben bisher viel Zuspruch und positive Resonanz hierzu erhalten. Des Weiteren gab er Einblicke in die Berufe des Elektronikers, Tischlers und Maler - und Lackierers. Auch zu diesen Berufen wurden weitere Werkstücke angefertigt.
In zwei Gruppen bewegten sich die Schüler im wöchentlichen Wechsel, in der Werkstatt und der hauseigenen Lehrküche.
Die hauswirtschaftliche Betriebsleiterin (Ausbilderin) Frau Balthasar betreute die Schüler in der Küche.

Weiterlesen...

 

WPF-Gruppe Kultur und Tourismus besucht die Touristeninformation Cochem

Zum Thema Berufskunde  besuchte die WPF-Gruppe „Kultur und Tourismus“ die Tourist-Information Cochem

Nach einer Einleitung durch den TI-Leiter Herrn Bacher begrüßte uns René Arnoldi, der bis zur 10.Klasse unsere Realschule plus besuchte. Er befindet sich im 2. Ausbildungsjahr zum „Kaufmann für Tourismus und Freizeit“ und berichtete über seine Tätigkeiten hier in der TI: Er ist im Empfang, der Anlaufstelle für die Besucher, tätig und seit diesem Jahr auch in Verwaltung und Büro. Dort werden z.B. Veranstaltungen geplant und er ist beteiligt an der Organisation des Ostermarktes in Cochem. Parallel zur Arbeit im Betrieb besucht er die BBS Cochem zweimal sechs Wochen im Jahr.

Momentan absolviert er ein Praktikum bei der VG Cochem im Bereich Tourismus und Verwaltung. Wie kam er zu diesem Beruf? Er hatte in der 8. Klasse der RS+ ein Betriebspraktikum in der TI gewählt und danach entschieden, eine Ausbildung im Bereich Tourismus zu machen. Auf die Nachfrage, was denn aus dem Unterricht bei uns besonders wichtig sei für seinen Beruf, nannte er das Fach Englisch. Sprachkenntnisse seien generell wichtig in der Tourismusbranche; letztes Jahr hatte er auch einen Kurs in Niederländisch besucht. Die SchülerInnen waren dankbar über die Möglichkeit des Einblickes in die Berufswelt und wünschen unserem Ehemaligen alles Gute!

 

Erdkunde: Let's do it in English!

Endlich ist es so weit. Die Realschule plus Cochem bietet seit diesem Schuljahr 2014/2015 fremdsprachlichen Erdkundeunterricht an.

Zu Beginn des 7. Schuljahres entscheiden sich Schülerinnen und Schüler, die Spaß an Erdkunde und English haben, für den Fremdsprachlichen Erdkundeunterricht. Im Kurssystem werden zwei Themen des Lehrplans Geografie komplett auf Englisch unterrichtet. Der Reiz dabei ist, dass Englisch nur als Medium fungiert, die erdkundlichen Sachinhalte dabei aber im Vordergrund stehen. Es werden Situationen geschaffen, in denen sich die Schülerinnen und Schüler in englischer Sprache unterhalten können, wodurch die Kommunikation gefördert wird – über den regulären Englischunterricht hinaus.

Englische Grammatik steht nicht im Vordergrund, sondern der freie und unbeschwerte Umgang mit der Sprache.

Dieses „Mehr“ an Leistung bekommen die Schülerinnen und Schüler nach jedem Halbjahr durch ein Zertifikat bescheinigt. Ob sich dieses „Mehr“ lohnt? Geförderte Kommunikation in der Fremdsprache mit Blick auf die Bildungsstandards seit Pisa, geforderter europäischer Sprachenpass (http://db.europass-info.de/de/europass-sprachenpass.asp), besserer Berufsschancen europaweit, Spaß am Lernen durch interaktiven und innovativen Unterricht?

 

Basketballturnier der Klassen 5

Drei Tage kämpften 13 Mannschaften um die Basketballkrone der 5. Klassen.

26 Spiele wurden ausgetragen bis die Sieger feststanden. Es waren einige spannende Spiele mit vielen „Körben“:

Platzierungen  Mädchen Platzierungen  Jungen
1. Platz:  Klasse     5f 1. Platz:  Klasse     5g
2. Platz:  Klasse     5a 2. Platz:  Klasse     5c
3. Platz:  Klasse     5e 3. Platz:  Klasse     5a
4. Platz:  Klasse     5g 4. Platz:  Klasse     5d

 

Gelungener Tag der offenen Tür

Vergangene Woche freuten sich die beiden Schulleiter Klaus Brück und Christian Etzkorn zahlreiche Viertklässler aus der Region mit ihren Eltern auf dem Cochemer Schlossberg begrüßen zu können.
Gemeinsam mit den Lehrkräften hatten die Koordinatoren der Gemeinsamten Orientierungsstufe Pia Franzen und Daniel Braun-Weberskirch ein umfangreiches Programm für die Besucher vorbereitet.
Die Bläserklassen stimmten alle in den Nachmittag ein und die Schülerinnen und Schüler stellten einmal mehr unter Beweis, dass es jedes Jahr in Cochem gelingt, Kinder, die zuvor kein Blasinstrument spielten,  bereits nach wenigen Monaten zur Orchesterreife zu führen.
In den Naturwissenschaften wurde experimentiert, die Lateinlehrer und ihre Schüler entführten in die Welt der Römer, französisches und spanisches Flair verbreitete sich - nicht zuletzt auch wegen der landestypischen kulinarischen Köstlichkeiten – auf den Fluren.

Großes Interesse fand auch die Präsentation des  englischsprachigen bilingualen Unterrichts, der vom Gymnasium und der Realschule plus in Erdkunde angeboten wird.

Weiterhin konnten sich die Besucher von den bestens ausgestatteten EDV-Räumen und dem umfangreichen informationstechnischen Lehrangebot beider Schulen überzeugen.

Auch das Ganztagsschulangebot sowie die Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Beeinträchtigungen wurden den Besuchern vorgestellt. Viel Sympathie der Besucher genoss auch der Schulhund der Realschule plus, der seit einigen Monaten ebenfalls zur Schulgemeinschaft gehört.

 

Rund um den Hund - mit Therapiehund Sally

Seit dem Schuljahr 2014/15 wird das Projekt „Rund um den Hund“ im Rahmen der Ganztagsschule angeboten. Einmal in der Woche besucht die Therapiehündin Sally die Klasse 5b und ist mal Gast, Begleiter, Unterrichtsthema oder einfach nur Tröster.

Sally ist eine dreijährige Mischlingshündin (Australian Shepherd / Golden Retriever), die in der Hundeschule auf Grund ihres sanften Wesens zur Therapiehündin ausge­bildet wurde. Sie hat bereits Erfahrungen im Senioren­heim St. Hedwig in Cochem und im Pflegeheim für beeinträchtigte Menschen St. Martin in Düngenheim gemacht. Nun ist sie jeden Montag ein Begleiter und dient als Motiva­tion Naturerfahrungen zu sammeln, sowohl im Freien als auch im Klassenzimmer bei der Erarbeitung des Themas „Rund um den Hund“. 
Im Laufe des Vormittags geht Sally mit Herrn Mc Clellan in die entsprechenden Klassen, die er unterrichtet.

Meist kommen einige Schüler ihnen entgegen, begrüßen Sally und kümmern sich um sie. Ihre Decke wird ausgebreitet, eine Wasserschüssel gefüllt und wenn es die Zeit erlaubt ein kleiner Snack aus dem Futterbeutel angebo­ten. Oder aber sie liegt im Sekretariat bei Frau Stauf und Frau Probst und schaltet vom Schulalltag bei einem Schläfchen ab, um für das bevorstehende Projekt entspannt zu sein.

Weiterlesen...

 

Schüler der 10S erfolgreich beim Planspiel Börse

In der Zeit von Oktober bis Dezember 2014 nahm die Klasse 10S im Wirtschaftslehreunterricht bei Fachlehrer Stefan Elsen am Planspiel Börse der Sparkasse teil. Die Schülergruppe mit Dennis Dendzig, Oleg Semelevs und Daniel Meier schaffte es innerhalb der zweimonatigen Spielphase ihr Startkapital in Höhe von 50.000 € auf einen Depotwert von über 55.000 € zu steigern. Mit diesem Ergebnis erreichten die Schüler den 3. Platz im Bereich der Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück.

Zur Siegerehrung wurden die Schüler mit ihren Lehrern Viktor Held und Stefan Elsen am vergangenen Freitag, 06.02.2015, nach Trier eingeladen. Dort stand zunächst eine Besichtigung des Trierischen Volksfreundes auf dem Programm. Nach einer kurzen Begrüßung wurde die Gruppe durch das Verlagshaus geführt und konnte hautnah erleben, wie eine Tageszeitung entsteht.

Anschließend wurden die erfolgreichen Börsianer mit dem Bus zur Arena Trier gebracht, wo sie das Basketballspiel zwischen TBB Trier und den Crailsheim Merlins besuchten. Vor dem Spiel wurde die Preisverleihung des Planspiels Börse von dem Vertreter der Sparkasse Mittelmosel, Sascha Hemm, in der Arena durchgeführt. Dennis, Oleg und Daniel erhielten von dem Sparkassenvertreter eine Urkunde sowie einen Geldpreis für ihre tolle Leistung.

Danach galt die volle Konzentration dem Basketballspiel, das die Trierer Mannschaft nicht für sich entscheiden konnte.

 

Lerncoaches machen Schule


Speziell ausgebildete Acht- bis Zehntklässler helfen Jüngeren

Das vor drei Jahren gestartete Pilotprojekt „Schüler arbeiten mit Schülern – Ausbildung zum Lerncoach“ ist mittlerweile ein fester Bestandteil und ein wichtiger Baustein der individuellen Förderung an der Realschule plus Cochem.

Lerncoaches sind Schüler, die mit ihrer Arbeit die Lernzeiten und die Förderangebote unterstützen, indem sie einzelnen Schülern beim Organisieren des Lernens helfen, Hilfestellung bei den Hausaufgaben geben oder fachliche Lücken bei den jüngeren Schülern schließen. Sie sind gleichzeitig auch Ansprechpartner und Ratgeber ihrer Lerngruppe.

In einem sechsmonatigen Lehrgang, der aus theoretischen und praktischen Elementen besteht, werden die AG-Teilnehmer von den beiden Lehrkräften Anke Göbel und Daniel Braun-Weberskirch zum Lerncoach ausgebildet. Bestandteile dieses Kurses sind unter anderem Lernmethoden und -strategien, Motivationstipps, Auseinandersetzung mit dem Fachwissen der Klassenstufen fünf bis sieben oder Grundzüge der Entwicklungspsychologie.

Weiterlesen...

 

RS plus-Schüler veranstalten Olympische Winterspiele für Grundschüler

Anfang des Jahres veranstalteten Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfachs Sport (9. Klasse) Olympische Winterspiele für eine 3. Grundschulklasse mit folgenden Disziplinen:

Skispringen in der Halle, Curling, Trickskiübungen, Biathlon, Bobfahren

Diese Übungen wurden von den Schülerinnen und Schülern des Wahlpflichtfachs Sport in der Halle als Abenteuerparcour erdacht und umgesetzt. Großen Spaß hatten nicht nur die Grundschüler der Klasse 3b. Die gute Stimmung sprang auch auf die Organisatoren der 9. Klasse über.

 

„Bewegt – Gepflegt“ – Zukunftsbrache Altenpflege

Vor einigen Tagen folgten  88 Schülerinnen und Schüler der Realschule plus dem Aufruf der Zukunftsallianz Cochem-Zell (ZaC) und nahmen am Aktionstag im Seniorenheim St. Hedwig Cochem teil.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten zunächst in einem sehr ausführlichen Vortag den Überblick über die Ausbildung und Karrieremöglichkeiten in den Pflegeberufen. Anschließend hatten sie die Möglichkeiten in verschiedenen Workshops durch Pflegerinnen und Pfleger noch weitere Einblicke zu erhalten:

Selbsterfahrung: Plötzlich 80 (Alterssimulationsanzug, Fortbewegung mit Rollstuhl, Rollator, Aufstehhilfe und Lifter) /
Austausch mit den Auszubildenden / Singen / Tanzen mal anders / Besichtigung der Einrichtung / Früher – heute (Austausch zwischen Schülern und Senioren)/ und vieles mehr

Wir fanden, dass dies eine sehr gelungene Veranstaltung war und danken den Mitarbeitern des Seniorenheimes St. Hedwig, ProSeniore, dem Pflegedienst und Kloster Ebernach für den tollen Einblick in das Berufsfeld der Altenpflege. Weitere Infos und Fotos gibts hier.

 

Seit zehn Jahren sendet RSC 40 am Schlossberg

RSC 40, das Schulradio der Realschule plus in Cochem, hat dieser Tage sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Was mit nicht viel mehr als einem Verstärker, einem CD-Player und einem Vorbereitungswagen begann, wie man ihn aus dem Physikunterricht kennt, hat sich längst zu einem technisch und inhaltlich modernen Bestandteil des Alltags gemausert.

Die Rumpelkammer von einst ist längst auch für Laien als zeitgemäß ausgerüstetes Radiostudio erkennbar: Mischpult, Mikrofon, PC, zwei Bildschirme, etwas abseits ein separater Interviewplatz mit zwei weiteren Mikros. Das einzige, was in dem schlauchartigen kleinen Raum daran erinnert, dass sich hier einmal ein Fotolabor befand, sind ziemlich altbackene weiße Fliesen an den Wänden.

Weiterlesen & Interview

 

Workshop Computer- und Onlinespiele – Nutzen, Spaß und Risiken

In allen 8. Klassen der Realschule plus fand in den vergangenen Wochen ein Workshop zum Thema Onlinespiele, Computerspiele und deren Suchtpotential statt. Diplom - Psychologin Anja Wallerius von der Suchtberatungsstelle der Caritas Wittlich und Cochem führte dieses Präventionsprojekt in Kooperation mit der Schulsozialarbeit durch. Die Jugendlichen erarbeiteten selbst aktiv die Vor- und Nachteile sowie die Risiken und Gefahren dieser oft mitreissenden Spiele und hatten einiges zu erzählen. Zudem erfuhren sie Tipps und Hinweise über den Umgang mit Computerspielen, insbesondere den Onlinespielen. Die Kinder berichteten über die Schwierigkeiten, bei diesen Spielen ein Ende zu finden und diskutierten über erste Warnsignale, bei denen klar wird, dass problematisches Spielverhalten vorliegt.

Sie lernten anhand von Fallbeispielen die verschiedenen Stadien des Suchtverlaufs sowie ein Modell für eine gesunde Gestaltung des eigenen Lebens kennen. Die rege Teilnahme und das Interesse der Jugendlichen an diesem Workshop zeigen, dass es bei vielen einfach ein brandaktuelles Thema ist, über das geredet werden muss. Bei Fragen zum Workshop oder zum Thema können sich auch Eltern gerne informieren. Infomaterial, Ratschläge und Tipps unter www.caritas–wittlich.de und bei Herrn Emschermann vom Büro Schulsozialarbeit an der RS plus Cochem.

 

Schüler experimentieren mit der "Schallparade"

Vor einigen Wochen trafen sich die Klassen 8 der RS plus Cochem mit ihren Lehrern um 7.40 Uhr zu einem Experiment am Moseluferweg.

Ziel war es die Schallgeschwindigkeit optisch darzustellen. Aus dem Unterricht war bekannt, dass sich der Schall mit 343m/s ausbreitet.

Und so wurde zunächst einmal die 540 m lange Strecke am Moselufer in 10 Meter Abschnitte geteilt und jeder Schüler mit einer gelben, oder roten Karte ausgestattet. Nachdem sich alle Schüler gleichmäßig auf die Strecke verteilt hatten, wurde vom Startpunkt am Endertbach das Schallsignal mit Hilfe eines Megaphons gegeben.

Die Schüler hatten den Auftrag die rechte Hand mit der Karte senkrecht nach oben zu heben, sobald sie das Signal wahrnehmen konnten - sie standen mit dem Rücken zur Schallquelle.

Sehr eindrucksvoll konnte die wellenartige Ausbreitung des gegebenen Signals andhand der hochschnellenden Arme dargestellt werden. Nach einigen Durchgängen und noch mehr kalten Händen konnte das Experiment gegen 8.45 Uhr abgeschlossen werden. Manch einer hatte sich in der Wahl der passenden Kleidung verschätzt. Hier kann man sich das Experiment auf Planet-Schule anschauen.

 

Klein ganz groß: Cochemer Basketballer für Regionalentscheid qualifiziert

Spitzfindig könnte man sagen: „Treis–Karden spielt gegen Treis–Karden und Cochem gewinnt“ (ein Zuschauer). Sachlich richtig ist, und darüber freuen wir Cochemer uns sehr, dass die Jungs der gemeinsamen Orientierungsstufe der Realschule Plus und des Gymnasiums, sowohl gegen die Realschule plus Treis–Karden, als auch gegen das Gymnasium Traben-Trarbach überlegen gewonnen haben. Im ersten Spiel ging es zunächst hektisch los. Die Cochemer Jungs begegneten der gemischten Mannschaft der Treiser auf Augenhöhe. Doch die Cochemer wurden sicherer und trafen die aus Cochemer Sicht ersehnten Körbe. Besonders Kapitän Lukas B. (wird vom Tus Treis-Karden trainiert), strahlte Gelassenheit aus und setzte seine Mitspieler als Aufbauspieler immer wieder in Szene. Besonders seine Verteidigungsarbeit war vorbildlich.

Sein zweiter Aufbauspieler Steven S. (wird auch vom Tus Treis-Karden trainiert), auf der linken Seite, gab dem Spiel durch seine treffsicheren Körbe einen vermeintlich ausgebauten Vorsprung von 12:6. Doch im Basketball kann es schnell gehen. Die Treis-Kardener holten auf und kamen mit 15:16 ran. In der Sporthalle wurde es laut. Treiser SchülerInnen feuerten ihre „Leute“ an.

Weiterlesen...

 

Erfolgreich beim Fritz Walter-Cup

Wie in jedem Jahr nahm die Realschule plus Cochem am Fritz Walter Cup der Jungen teil. Alle eingesetzten Schüler zeigten hervorragenden Einsatz. Zudem sprang ein toller Erfolg für die 1. Mannschaft heraus, die sich mit 7 Punkten aus 3 Spielen und null Gegentoren gemeinsam mit der IGS Zell den 1. Platz in ihrer Gruppe teilte.
Daher musste ein Sechsmeterschießen über das Weiterkommen entscheiden, das unser Team mit 4:3 für sich entscheiden konnte und sich so für die nächste Runde im Januar 2015 qualifizierte.

Für die Realschule plus Cochem waren im Einsatz: Maurice N., Felix G., Marco K., Lars K., Lasse P., Louis H., Elias D., Cedric A., Robin Z., Enoch B.-I., Robin G., Moritz L., Matteo A., Lennart P.. Betreuende Lehrer: Norbert Wetzstein und Stefan Elsen.

 

Schüler besuchen Völklinger Hütte

Im November besuchten alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen mit ihren Klassenlehrern die Völklinger Hütte in der saarländischen Stadt Völklingen. Im Rahmen des Erdkundeunterrichts wurden alle drei Klassen inhaltlich auf die Exkursion vorbereitet.
Die Völklinger Hütte ist ein ehemaliges Eisenwerk, welches 1873 gegründet wurde und 1986 stillgelegt wurde. Der Standort gehört zu den derzeit 36 Weltkulturerbestätten der UNESCO in Deutschland.
Für alle war der Besuch ein Abenteuer, das unvergesslich bleiben wird. Hoch hinauf gingen die Schülerinnen und Schüler auf die Aussichtsplattform zum Hochofen; tief hinein in die Gänge der Möllerhallen und auch zu den riesigen Gebläsemaschinen, die gewaltigen Wind für die Hochöfen produzierten.

Nach einem erlebnisreichen Vormittag fuhren die Jugendlichen zusammen mit ihren Lehrern Linsel, Raber und Wetzstein mit dem Zug zurück nach Cochem. (Selina u. Johanna, Kl. 10b)